Datenbank der im Sklavenhandel involvierten Schweizer



Bourgeois David Benjamin


David Benjamin Bourgeois wanderte 1770 in die Karibik aus. 1791 kam sein erstes uneheliches Kind, Jeanne Marie, in Berbice zur Welt. Die Mutter namens Sara war eine Schwarze, vermutlich eine Sklavin. 1795 brachte David Benjamin seine Tochter nach Lausanne, aber ohne die Mutter. In Lausanne nannte man David Benjamin „L'Américan“. Er kehrte alleine nach Guyana zurück. Er zeugte dort, in Demerara, 1800 mit einer weiteren Schwarzen (eventuell wiederum Sara?) einen Sohn namens Louis Henri. Diesen nahm er 1803 bei seiner endgültigen Rückkehr nach Lausanne mit. Der Mulatte Louis Henri Bourgeois (1800-1834) brachte es in Lausanne, gefördert von seinem Vater, bis zum Kantonsrat und Waadtländer Staatsrat.


Zeitraum: 1750 - 1809

Woher: Lausanne VD | Waadt (VD)

Wo und wie tätig: Berbice, Demerara (Guyana), Guyana, Diverse

Als was tätig: Kolonist

Quellen:
Fässler Hans, Reise in Schwarz-Weiss. Schweizer Ortstermine in Sachen Sklaverei, Zürich 2005, S. 267.

Gilbert Marion, De la Guyane à Lausanne : un métis au Conseil d’Etat en 1831, in: Revue historique vaudoise 102, 1994, S. 132-137.


Zurück zur Übersicht