Datenbank der im Sklavenhandel involvierten Schweizer



Treytorrens David-Philippe


David-Philippe Treytorrens erwarb sich im Dienst der „Niederländischen Ostindien-Kompanie“ ein Vermögen. Als Offizier im Dienste Frankreichs schlug er den Sklavenaufstand in Saint-Domingue nieder. 1776 kehrte er mit der Sklavin Pauline Buisson und dem Sklaven François Mida nach Yverdon zurück, wo er sich die Villa d’Entremonts bauen liess. Mida starb 1797, Pauline erst 1826, mit 70-80 Jahren. Sie hatte sich in der welschen Schweiz einen guten Ruf als Hebamme gemacht. 1791 hatte sie Samuel-Hippolyte unehelich zur Welt gebracht. Den Status dieses „Sanspapiers“ zu klären führte zu einem Prozess zwischen der Gemeinde Yverdon und Treytorrens Erben. Samuel-Hippolyte selbst starb bereits 1832, ohne dass sein Status geklärt worden wäre.


Zeitraum: 1721 - 1788

Woher: Yverdon VD | Waadt (VD)

Wo und wie tätig: Saint-Domingue (Haiti), Karibik, Sklavenhalter

Als was tätig: Kolonialbeamter, Sklavenhalter

Quellen:
David Thomas / Etemad Bouda / Schaufelbuehl Janick Marina, Schwarze Geschäfte. Die Beteiligung von Schweizern an Sklaverei und Sklavenhandel im 18. und 19. Jahrhundert, Zürich 2005, S. 113-119.

Fässler Hans, Reise in Schwarz-Weiss. Schweizer Ortstermine in Sachen Sklaverei, Zürich 2005, S. 267.


Zurück zur Übersicht