Datenbank der im Sklavenhandel involvierten Schweizer



Usteri, Ott, Escher & Cie. (Firma)


Die Bank „Usteri, Ott, Escher & Cie.“ wurde 1786 in Zürich gegründet, unter anderem von Johann Caspar Escher, des Vaters von Heinrich Escher und dem Seidenkaufmann Johann Martin Usteri. Hans Conrad Hottinger und der Neuenburger Bankier Denis de Rougemont leiteten die Pariser Bankfiliale mit dem Namen „Rougemont, Hottinger & Cie.“. „Usteri, Ott, Escher & Cie.“ beteiligten sich mit grossen Beträgen an Schweizer Seehandelsfirmen in Genua, Nantes und Le Havre, ebenso wie an einer Ostindienhandelsgesellschaft. 1793 ging die Bank in Zürich und die Filiale in Paris Konkurs, ihre Liquidation schleppte sich bis 1803 hin.


Zeitraum: Gegründet 1786

Woher: Zürich ZH | Zürich (ZH)

Wo und wie tätig: Zürich ZH, Schweiz, Bank- und Kreditgeschäfte

Als was tätig: Bank- und Kreditgeschäfte

Quellen:
Kuhn Konrad J. / Ziegler-Witschi Béatrice, Die Stadt Zürich und die Sklaverei. Verbindungen und Beziehungen. Bericht zuhanden des Präsidialdepartements der Stadt Zürich, Zürich 2007.

Peyer Hans Conrad, Zürich und Übersee um die Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert, in: Aubin, Hermann u. a. (Hg.), Beiträge zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Wiesbaden 1965, S. 210-211.


Zurück zur Übersicht

Pulse CMS


© Copyright 2012 - 2020 cooperaxion.org - Optingenstr. 12, 3013 Bern, T +41 31 535 12 62, info@cooperaxion.org | Datenbankentwicklung & Design: webtek.ch