Datenbank der im Sklavenhandel involvierten Schweizer



Colladon Jacques-Théodore


Jacques-Théodore Colladon betrieb Handel mit den Antillen. Seine Waren bezog er von Händlern aus Genf, Zürich, Lyon und Neuenburg. Zu seinen Lieferanten gehörten unter anderem die Indiennes-Produzenten De Luze & Meuron und Pourtalès & Cie. Mehrere Schiffe die mit Colladon’s Waren beladen waren, wurden unterwegs gekapert. Da er dadurch enorme Verluste erlitt, wanderte er 1759 in die Antillen aus und liess sich 1765 in Basse-Terre, Guadeloupe nieder. Dort war er als Händler tätig und bezog dabei unter anderem Kredite der Bank „Thellusson & Necker“. Ebenfalls besass er in Guadeloupe Plantagen.


Zeitraum: 18. Jahrhundert

Woher: Genf GE | Genf (GE)

Wo und wie tätig: Guadeloupe, Karibik, Sklavenhalter Handel

Als was tätig: Händler, Plantagenbesitzer, Sklavenhalter

Quellen:
Streckeisen Sylvie, La Place de Genève dans le Commerce avec les Amériques aux XVIIe et XVIIIe siècles, in: Mémoires d'esclaves, Musée d'ethnographie, Genève 1997, S. 35.

Herbert Lüthy, La Banque Protestante en France. Zürich 2005


Zurück zur Übersicht

Pulse CMS


© Copyright 2012 - 2020 cooperaxion.org - Optingenstr. 12, 3013 Bern, T +41 31 535 12 62, info@cooperaxion.org | Datenbankentwicklung & Design: webtek.ch