Datenbank der im Sklavenhandel involvierten Schweizer



Ammann (Firma): Amman Johann Jacob, Amman Hans Jacob und Sohn Ammann Johann Heinrich


Die wichtigsten Handelswaren von 1748-79 des Hauses „Amman“ waren: 1. Indigo (57,1%) (aus Saint-Domingue, Brasilien, South Carolina, bezogen von französischen Häfen, unter anderem durch die Firma „Pelloutier & Cie.“ in Nantes), 2. Baumwolle (8%) (aus niederländischen Häfen; aus Berbice / Surinam und weiteren französischen und niederländischen Kolonien), 3. Zucker (4,8%) (aus Amsterdam), 4. Kaffee (4,3%) (aus Saint-Domingue, Martinique, französischen Häfen, unter anderem von Jean Georges Streckeisen in Bordeaux), 9. Tabak (1,4%), 24. Farbholz (0,3%), darunter Brasilholz aus Pernambuco. Während der Vater Johann Jacob fast ausschliesslich Warenhandel betrieb, wandelte sich das Geschäft des Sohnes immer mehr dem Geldhandel zu.


Zeitraum: 1748 - 1779 (Firma)

Woher: Schaffhausen SH | Übrige Schweiz

Wo und wie tätig: Schaffhausen SH, Schweiz, Handel

Als was tätig: Kolonialwarenhändler

Quellen:
Engel Alexander, Der Warenverkauf des Handelshauses Amman in Schaffhausen 1748-1779. Methoden und Entwicklungslinien, Göttingen 2000.

Engel Alexander, Zwischen Produktion und Konsum. Der Kaffeehandel des Schaffhauser Handelshauses Amman 1748-1780, in: Rossfeld Roman (Hg.), Genuss und Nüchternheit. Geschichte des Kaffees in der Schweiz vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Baden 2002, S. 40-63.


Zurück zur Übersicht